Sep 22

Nach Arcor scheint es jetzt Kunden der Telekom erwischt zu haben. Es können von etlichen Anschlüssen der Telekom aus keine Mails mehr versendet werden, da die zu Grunde liegenden IP-Adressen auf schwarzen Listen gelandet sind (Blacklists). Dies passiert u.a. dann, wenn über einen Provider eine zu große Menge von Spam (meist hervorgerufen von Viren) abgesetzt wird.

Ja, das mit dem Spam ist so eine Sache, vor allem bei den großen Providern, die seit Jahren nur auf Wachstum aus sind und dabei aus unserer Sicht an vielen Stellen zwar darauf achten, dass alles funktioniert, sich aber keinerlei Gedanken über das „wie“ machen.

Auch wir nutzen u.a. Blacklisten um unser Spamaufkommen zu minimieren.

Hier hatten wir uns schon einmal mit Blacklists beschäftigt und erklärt, wie sie selbst prüfen können ob sie betroffen sind.


Okt 04

Um unser Blog wieder etwas zu beleben werden wir eine neu Beitragsserie starten „Spamwetter“. Hier werden wir über unsere eigenen Erfahrungen bezüglich des Spamaufkommens unserer Systeme berichten.

In der letzten Wochen konnten wir einen nicht unwesentlichen Anstieg von Spam unserer russischen Freunde verzeichnen. Auch wenn der Text der Spammails in kyrillisch daher kommt sind die Mailheader ansonsten hervorragend aufgebaut. Leider passieren diese Mails daher auch ohne große Gegenwehr unsere Systeme. Wir arbeiten im Moment an neuen Filtern zu Inhaltserkennung.

Etwas nervig war ebenfalls der Spam in dem schweizer Uhren angeboten wurden. Alle weiteren Spammails waren unauffällig. Die Spamerkennungsrate liegt immer noch jenseits der 98% – nach wie vor keine False-Positives seit Einsetzen unserer Spamfilter.


Aug 24

… also spamtechnisch. Der russische Spam, der derzeit REDLINER ungehindert zu passieren scheint ist wirklich ausgesprochen gut gemacht – Hut ab! Wir haben die ersten Ansätze dem ganzen Herr zu werden, riskieren aber eine zu hohe Fehlerquote bei der Spamerkennung (False positiv) von daher bitten wir noch ein wenig um Geduld. Spamerkennungrate im Moment immer noch bei 97,3%.


Jul 03

Mal eine Frage an die Marktteilnehmer da draussen. Auf unseren Systemen ist die Spamrate diese Woche von 92% schlagartig auf unter 60% gesunken. Zunächst sind wir davon ausgegangen, dass unsererseits ein technisches Problem vorliegt. Nach einer Woche „Forschung“ bestätigt sich jedoch, der Spam ist weg. Würde mich nicht wundern, wenn in kürze eine Meldung über den Ticker läuft, dass irgendwer irgendwo ein Botnetz „ausgehoben“ hat. Wir werden euch auf dem laufenden halten.

Ahso, ein Interessent frug heute danach, wir „bewegen“ dz. bis zu 100.000 Mails die Stunde.


Jul 01

Laut MessageLabs sind 96% des Mailverkehrs in Deutschland Spam. Diese Zahl können wir nicht ganz bestätigen. Wobei auch bei uns das Spam-Aufkommen bei ca. 92% liegt. Das muss so nicht sein. Sichern Sie Ihre Infrastruktur gegen Spam und Schadsoftware. Wir helfen dabei gern.

(Infos via)


Nov 24

Nachdem wir vorhin vermelden konnten, dass die Spamflut zurück gegangen ist, kommt auch sofort die nächste Welle. Nach den Spams der letzten 60 Minuten versucht Regel Inkasso (laut vermeindlichem Inhalt der Mails) ca. 640 Mrd. Euro bei unseren Nutzern einzutreiben.

Das ist natürlich purer Blödsinn und ich kann nur hoffen, dass Nutzer, die diese Mails erhalten, den Anhang unangetastet lassen, denn dieser erhält Schadsoftware!

Muster:

Sehr geehrte Damen und Herren!
Die Anzahlung Nr.538158935556 ist erfolgt
Es wurden 8142.00 EURO Ihrem Konto zu Last geschrieben.
Die Auflistung der Kosten finden Sie im Anhang in der Datei: Rechnung.

Alle unsere Rechnungen sind mit einem Sicherheitszertifikat versehen – der ist für Sie nicht von Bedeutung
Regel Inkasso GmbH & Co. KG
Fredeburger Str. 21
33699 Bielefeld

Postfach 51 20 05
33698 Bielefeld

Tel.: 0521 93212-0
Fax: 0521 92412-15

AG Bielefeld HRA 13169
Steuer-Nummer: 349/5749/0377

Komplementärgesellschaft:
Regel Verwaltungs-GmbH
AG Bielefeld HRA 34932

Im Anhang befindet sich eine abrechnung.zip – diese NICHT öffnen!


Nov 24

Eine provokative Fragen meinen Sie? Nach monatelangem Anstieg ist in den letzten Tagen/Wochen ein dramatischer Verfall zu sehen. Leider gibt es zu diesem Thema keine genaueren Untersuchungen 😉

(via)


Jul 30

Als ich heute die Spamprotokolle der letzten Tage ausgewertet habe ist mir aufgefallen, dass es offenbar einen Zusammenhang zwischen den sommerlichen Temperaturen und dem Spamaufkommen zu geben scheint. Seit 5 Tagen, also so lange wir hier ordentliche Temperaturen haben, läuft hier immer weniger Spam auf.

Morgen soll die gefühlte Temperatur ja Ihren Höhepunkt erreichen. Mal sehen, ob wir dann einen Spamtiefpunkt erleben. Wir werden berichten…


Apr 25

Offenbar sind nicht nur die Chefs, die ich heute anrufen wollte im Urlaub, sondern auch die Spammer.

Wir liegen heute bei einem Spamanteil von nur 80,72 Prozent aller Mail, die unsere Systeme passiert haben. Dies ist ein historischer Tiefstand seit ca. 4 Monaten.