Apr 25

Offenbar sind nicht nur die Chefs, die ich heute anrufen wollte im Urlaub, sondern auch die Spammer.

Wir liegen heute bei einem Spamanteil von nur 80,72 Prozent aller Mail, die unsere Systeme passiert haben. Dies ist ein historischer Tiefstand seit ca. 4 Monaten.


Apr 24

Die letzten 2 Stunden war Telefonakquise angesetzt. Ziel: 10 Telefonate mit vorher mühsam recherchierten „Entscheidern“. Ergebnis: Keins!

Jetzt mal im Ernst, was ist los in Deutschland, haben wir Ferien? Sind die Betriebe so gut organisiert, dass die keinen Chef mehr brauchen oder verdienen alle so gut?

Eine kleine Auswahl:

– „…ist grad nicht da rufen Sie morgen wieder an…“

– „…ja, ab 05.05. ist er wieder im Haus…“

– „Wer? – Achso, nein, der ist doch auf einer Tagung…“ – besonders bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass man nach dem Chef fragt und als erstes ein „Wer?“ zu hören bekommt 😉

– „…ja in 20 minuten erreichbar…“ – das schien hier eine Standardantwort zu sein, denn auch nach 80 Minuten und dem 4. Anruf war er „…in 20 Minuten erreichbar…

Jetzt mal so unter uns, wir sind ja die Spamvernichter schlechthin, aber nach solchen Telefonaktionen würde ich denen gern alle einfach eine Mail schicken (dürfen). Naja, die Liste der Rückrufe ist wieder etwas länger geworden, mal sehen was wir morgen auf die Ohren kriegen…


Apr 23

Widmen wir uns heute einem meiner Lieblingsthemen „schwachsinnige Sicherheitshinweise„.

Das klingt erstmal hart aber bedenken Sie bitte folgendes:

1.) Nehmen Sie nicht am Straßenverkehr teil, Sie könnten überfahren werden.

2.) Verlassen Sie nie Ihr Haus, es könnte eingebrochen werden.

Das sind, werden Sie sich denken, die normalen Risiken des Alltags, ausserdem wissen wir alle, wie man damit umgeht. Wir haben gelernt, wenn wir das Haus verlassen müssen wir die Tür abschliessen. Wenn wir die Strasse überqueren, schauen wir zuerst nach links und dann nach rechts…

Warum verhalten sich bei Computern viele anders? Weil wir/Sie es nicht verstehen? Nein. Ich denke, weil viele keine Vorstellung davon haben, was ein Computer ist. Vor allem kein Gerät, was irgendwas von alleine macht oder kann.

Soviel zur Vorgeschichte.

Nun lese ich heute einen Text „Wie vermeide ich Spam!„. Bemerkenswert finde ich solche Ratschläge, wie:

– melden Sie sich bei Webshops und Foren nie mit einer offiziellen Mailadresse an sondern verwenden Sie dafür eine „Wegwerfadresse“.

– achten Sie darauf, dass auf Ihrer Webseite oder in Foren Mails nur in dem Format „name-at-domain-punkt-tld“ auftauchen oder diese (zum Beispiel im Impressum) nicht von Bots gelesen werden können

Alle diese Vorschläge helfen, garantiert – echt jetzt! Zur Erinnerung: Nehmen Sie nicht am Strassenverkehr teil…. – wirkt auch garantiert!

Ein wirklich guter Vorschlag wäre: Nutzen Sie einen Antispamfilter. Und um das ganze nicht wie einen Werbetext darstehen zu lassen füge ich hinzu: Egal welchen!  Ein guter Antispamfilter hat den selben Effekt wie der Dorman vor dem P1 in München. Und der ist bekanntlich der beste..


Apr 20

Gestern erhielten wir einen Anruf der Schweizer Bundesbahn zum
Thema Spam.

Anrufer: „Haben Sie was gegen Zugspam?“

Antwort: „Ja, nie stehen, immer in Bewegung bleiben.“

enlarge your penis

(via)


Apr 18

Mal so unter uns, freie Mail- und Webdienste sind im Moment ja echt angesagt. Ich kenne ganze Unternehmen, die stolz drauf sind @gmail.irgendwas, @gmx.sowieso oder @yahoo.bla in Ihren Mailadressen zu haben. Ich kann das nicht ganz nach vollziehen. Wie war das noch vor ein paar Jahren? Richtig, jeder der malermeisterxy@t-online.de hatte war von gestern. Eine eigene Domain musste her mit „richtigen“ Mailadressen. Also horst@malermeisterxy.tld. Dann war man wer. Damit zeigt man, dass man den eigenen Briefkasten vor dem digitalen Eigenheim aufgestellt hat. Und heute?

Wohnen alle wieder zur Miete. Doch das kann gefährlich werden. Auch wenn vor Ihrer „digitalen Mietwohnung“ im gmail-Tower oder dem gmx-Palais ein optisches Rätsel namens Capcha auf alle Besucher wartet, das eigentlich nur wir Menschen lösen können sollen, so gelingt dies auch immer häufiger den Bösewichten. Was dann passiert?

Nun es wird in Massen Spam aus dem Fenster Ihrer Mietwohnung geworfen!

Also, Hand aufs Herz, wir haben doch alle eine eigene Domain. Warum nutzen wir diese dann auch nicht für die Mails? Selbst in „Geiz ist geil“-Zeiten in dem an jeder Ecke ein unfertiger (Beta), fehlerbehafteter Dienst darauf wartet User in seinen Bann zu ziehen, so sollte man immer bedenken: Beta ist nicht fertig! Und nur das solide Eigenheim bietet Schutz. Wir liefern den passenden Wachhund dazu – REDLINER!

Sollten Sie dann noch irgendwas vermissen, was Sie in Ihrer Mietwohnung hatten, kein Problem, auch dort können unsere Ingenieure Ihnen weiterhelfen.

Also, raus aus der Mietwohnung, rein ins Eigenheim. Unser Umzugsservice hilft, fragen Sie nach!


Apr 16

Das Wahllokal hat ab sofort geöffnet. Die aktuelle Hochrechnung verspricht ein heißes Kopf an Kopf Rennen. Ganz vorn mit dabei unsere Fraktion der Redliner Spamjäger mit der Startnummer 120. Danke an alle die bisher für uns gestimmt haben und damit unser Vorhaben die Welt vor Spam zu bewahren unterstützen. Weiter so!

Hier können Sie abstimmen.


Apr 16

Was, werden Sie sich fragen, machen die Jungs vom Redliner eigentlich in Ihrer Freizeit.

Freizeit? Rumliegen?TV glotzen?

Hey! Sie da draußen, SPAM schläft nicht und wir auch nicht. Die einzige Entspannung die wir uns gönnen, falls wir mal zwischen zwei Spamwellen eine Pause einlegen, sehen bzw. hören Sie hier.


Apr 10

Das mit den Nutzern, die mal eben eine .exe ausführen um ein Video zu sehen hatten wir ja vor ein paar Minuten. Nun scheint es so zu sein, dass auch das Sturm Bot Netzwerk diese Methode für sich nutzt.

Das das immer noch so einfach ist… Das verschicken die vermeindliche Liebesbotschaften per Mail, der arglose Nutzer klickt auf den Link, den er vor der Nase hat und landet auf einer Seite im Youtube-Stile mit dem Hinweis, dass er den Film seiner Begierde nur sehen kann, wenn er sich einen Codec Namens (jetzt kommts) StormCodec herunterlädt. Also jetzt mal unter uns, zumindest Leute, die den StormWorm kennen sollte doch was auffallen und selbst denen, die den nicht kennen sollten mal kurz inne halten und sich überlegen, wenn Sie jemals Youtube geschaut haben und sich dafür eine ausführbare Datei auf den Rechner laden mussten.

Ich kanns nicht oft genug sagen, mit einem ordentlichen Spamfilter wäre das nicht passiert – ein kurzer Blick in die Protokolle zeigt, dass diese Mails keinen unserer Kunden erreicht hat. 🙂

(via)


Apr 10

Das hatten wir ja schon häufiger. Spams mit dem Betreff „Die Welt geht unter…“ und gleich noch ein Link zu dem angeblich passenden Video. Hinter dem Link verbirgt sich aber in aller Regel nicht das gewünschte Video, welches der in Panik geratene Anwender oder der nach Sensation geifernde Gaffer erwartet, sondern nichts weiter als Schadsoftware.

Das bemerkenswerte ist ja, dass die da ein .exe-Datei ausliefern unter dem Link und wesentlich bemerkenswerter finde ich, wie Anwender immer noch davon ausgehen (in Zeiten von Youtube, Sevenload u.ä.), dass es „normal“ ist einen Film als ausführbare Datei zu erhalten.

Wer jetzt noch genau wissen will, was die Datei macht und wie man den Kram wieder loswird, der schaut einfach hier.


Apr 09

Sehe grad, ist schon älter aber offenbar immer noch hoch aktuell, wenn ich mir die Kommentare anschaue:

„ich glaube ich wurde schon befallen :/
jedenfalls ist mein header plötzlich verschwunden“

Offenbar gehen immer noch Wellen von Angriffen gegen WordPress-Blogs durchs Netz. Einige Blogs rufen dazu auf, die Warnung, sowie Informationen darüber zu verbreiten. Dies wollen wir hiermit tun.

Weitere Informationen hier.