Aug 15

Der Spamkönig („Spam King“) wurde zu 230 Mrd. Dollar „verknackt“. Das dies nur symbolisch sein kann ist klar, denn das wird er eh nie zahlen können.

Noch beeindruckender sind die Zahlen, die wir gerade hier gefunden haben:

– 66,6% alle Deutschen unter 64 Jahren haben einen Internetzugang
– es gibt 100 Mrd. Spammails weltweit jährlich
– pro Jahr gehen 6.000 (sechstausend) Jahre für das löschen von Spams drauf
– aber nur 52% der User stört Spam wirklich

Sehr seltsam. Das mit dem Spam scheint wie mit den Fliegen zu sein – Er ist halt einfach da. Doch schauen Sie sich mal um, wieviele Leute inzwischen Fliegengitter vor Ihren Fenstern haben. Sie auch? Ja, dann tun Sie doch auch was gegen Spam! Wir verkaufen Fliegengitter Spamschutz.


Aug 11

Diesem Golem-Artikel zufolge haben Yahoonutzer bald die Möglichkeit selbst zu entscheiden ob sie auf Yahoos Website zukünftig mit Werbung zugespamt werden wollen oder nicht. Damit reagiert Yahoo als erstes Internet Unternehmen auf eine Untersuchung des US-Kongresses. In Amerika machen sich, wie hierzulande, die Datenschützer Sorgen ob der individualisierten Werbung, die Unternehmen wie Yahoo, Google und Co. Ihren Nutzern um die Ohren hauen.

Um die Werbung zu individualisieren ist es nunmal nötig das Nutzerverhalten nicht nur zu analysieren sondern auch auf zuzeichnen. Beide Methoden sind mehr als fragwürdig.

Wer nicht solange warten will, bis auch andere Unternehmen reagieren, dem können wir schon jetzt 2 überaus sinnvolle Erweiterungen der gängigen Browser Firefox und Internetexploderexplorer empfehlen:

Adblock Plus für Firefox oder
IE7Pro für den Intenetexplorer

Weiterhin einen spamfreien Tag!


Aug 07

Heute hatten wir ein Erlebnis der besonderen Art. Die Firma Möbel Rieger kam auf die glorreiche Idee uns anzurufen. Genauer gesagt, sogar der Chef von dem Laden „Benno Rieger“ – zumindest meldete sich die Stimme so. Als ich ihm ins Wort fallen wollte, quatschte der unfreundlicher Weise einfach weiter und erst da wurde mir gewahr, dass mir ein Band vorgespielt wird. Ich möge doch dann und dann ins Möbelhaus kommen um mir 2 Leonardogläser und eine Flasche (ich denke ja mal ein Fläschchen) Prosecco abzuholen. Ausserdem habe man noch diverse andere Angebote (nur für mich) parat.

Ich hörte mir das alles an, in der Hoffnung, am Ende der „Ansage“ noch mit einem Menschen reden zu können um ihm meine „Begeisterung“ ob des Telefonspams mitteilen zu können. Leider kam da keine solche Möglichkeit sondern Herr Rieger bzw. das, was sich als solches ausgab, zog es vor einfach aufzulegen.

Liebe Riegers, das habt Ihr doch nicht nötig. Ihr schickt uns doch so schon laufend Post die wir immer wegwerfen, da müsst Ihr nun nicht noch anrufen und wenn, traut euch das nächste mal persönlich anzurufen! Ihr dürft dann unseren Prosecco aus unseren Leonardogläsern trinken, die holen wir nämlich nicht ab.