Feb 25

Drüben im innovativ.in Blog habe ich mal meine Meinung zum SPAM geschrieben. Wen das interessiert, bitte hier entlang – diskutieren können wir darüber natürlich auch hier. Aber innovativ.in hat definitiv die besseren Häppchen.


Feb 19

Um Google Buzz wird es nicht still. Offenbar hat man ein paar Qualitätsjournalisten davon überzeugt bei der Schadensbegrenzung zu helfen. Die Zeit ist sich wirklich für nichts zu schade. Google Buzz scheint ungefähr so sinnvoll zu sein wie Google Wave. Und wir können uns sicher sein das Buzz Twitter ungefähr so killt wie Android das Apple iPhone.


Feb 13

Nunja, die meisten haben sich ja daran gewöohnt, dass das social Web oder auch Web 2.0, eben dieser gesamte Drahtverhau der einem da im Internet grad angeboten wird die Normalität ist. Da verwundert es auch nicht, dass Google Buzz, wie alles von Google, erstmal ein riesen Griff ins Datenschutzklo war. Zum einen konnten agressive Expartner nun endlich wieder Ihre „unbekannt“ verzogenen Frauen belästigen und Google öffnete gleich noch Tür und Tor für die Spammer dieser Welt

Ich habe es ja aufgegeben, dass die Menschheit irgendwann begreift, dass, wenn man etwas unentgeltlich erhält man einen anderen Preis dafür zahlen muss und im Fall von Google heisst die Währung eben „persönliche Daten“. Nun kann man natürlich sagen, „selbst Schuld“ aber die meisten sind eben keine IT-Nerds sondern gehen vielmehr ziemlich unbedarft mit dem Medium um. Daher wird REDLINER nicht müde werden immer wieder auf solche Dinge hinzu weisen.

UPDATE:

Der englische Text von Hariett Jacobs ist inzwischen hinter einem Passwort verschwunden. Er befindet sich aber auch noch hier.


Feb 04

Laut techfieber und heise hat Microsoft eine neue Sicherheitslücke in all ihren Browsern bestätigt! Totalschaden:

Grundsätzlich sind alle Versionen des Internet Explorer von 5.01 bis 8 auf allen noch unterstützten Windows-Plattformen betroffen.


Feb 04

Wir hatten das Thema ja schon mal vor einiger Zeit. Das Google Geld mit Werbung verdient ist hinreichend bekannt. Das Sie dies sehr geschickt tun ebenfalls. Jetzt schaut einfach mal hier.

Was so harmlos als voll atomatisiert und ohne menschlichen Eingriff verkauft wird ist nichts anderes als die totale Auswertung all eurer sensiblen EMails. Mir ist nach wie vor völlig unverständlich, wie Firmen oder Selbständige mit Google-Mail-Konten hantieren können. Das Google da auch mal vorschnell was an die Behörden weitergibt sollte sich auch rumgesprochen haben. Im oben verlinkten Artikel von taz.de heisst es:

„So gab es im vergangenen Jahr vor einem US-Gericht ein Verfahren gegen einen Banker, dessen eigentlich bereits gelöschte Google Mail-Botschaften, die der Internet-Konzern auf Anordnung per CD bereitstellte, beinahe zum Beweismittel geworden wären.“

Alles halb so wild? Nein, ganz im Gegenteil. Wer Google Trends kennt kann sich vorstellen, dass es nicht allzulang dauern wird, bis Google auch in Sachen Mailtrends nachlegen wird. Ansonsten wäre das ganze für Werber langfristig völlig sinnlos. Es gibt massenhaft preiswerte Mailprovider die im Endeffekt dasselbe bieten und für den gewerblichen Bereich sollte es gar kein Problem sein, sich eine eigene Domain zu registrieren und dort einen eigenen Mailserver zu betreiben. Soll das ganze dann auch noch spamsicher passieren, stehen wir Gewehr bei Fuß um euch zu unterstützen.

Nur weil etwas bequem ist, heisst es nicht, dass es auch sicher und sinnvoll ist.