Jan 18

Das Instituts für Internet-Sicherheit an der FH Gelsenkirchen (ifis) ist einem Bericht der IX zufolge zu dem Ergebnis gekommen, DNS-Blacklisting (schwarze Listen von IP-Adressen von denen aus SPAM verschickt wurde) seien zu langsam. Was grundsätzlich an dem Konzept des Blacklistings schlechthin liegt. Eine IP-Adresse muss lang genug, ausreichend SPAM versenden, damit diese in einer der schwarzen Listen aufgenommen wird. Im Zeitalter von Bot-Netzwerken, bei denen 1.000e von ahnungslosen PC-Usern Ihr System unfreiwillig der E-Müll-Mafia zur Verfügung stellen und diese Rechner regelmäßig von ihren Providern eine neue dynamische IP-Adresse erhalten, kann es nur so sein, dass Blacklisten zu langsam sind. Sie sind schlichtweg unbrauchbar. Nur für einen kleinen Teil von offenen oder gehackten Mailservern in Rechenzentren mit fester IP-Adresse funktioniert das Blacklisting zuverlässig. Von daher kann diese Methode bei einem ausgewogenen Antispam-System nur ein Teil des Ganzen sein. Ebenso wie die zahlreichen weiteren Verfahren, die es inzwischen gibt. Ein effizienter Einsatz ist es, das System nicht sich selbst zu überlassen sondern Methoden der Überwachung einzubauen. Mechanismen, die von sich aus in einem gewissen Rahmen reagieren oder entsprechend Alarm auslösen, damit ein Mensch sich der Sache annehmen kann. Eine der „intelligenten“ Methoden kann zum Beispiel sein, dass wenn E-Mails mit gleichen, eindeutigen Charakteristika von unterschiedlichen Versendern mit einer auffälligen Häufigkeit „im Netz auftauchen“ oder vielfach an ungültige Adressen gesendet werden, dann könnte ein Inhaltsfilter, der nach den Charakteristika dieser auffälligen Mails sucht, das Mittel der Wahl sein. Ebenso könnte man IP-Adressen, von denen in gewisser Regelmäßigkeit unauffällige Mails an unbekannte Versender geschickt werden, nur zeitweise blockieren oder Mails von solchen IP-Adressen gewisse Zeit weiteren Filtern zuführen oder diese Adressen nicht mehr automatisch im Greylisting auf die weiße Liste setzen, obwohl man dies in anderen Fällen tun würde, um den Mailverkehr nicht unnötig zu verzögern….

Ja, was man alles machen könnte 🙂 – wir tun dies und vieles mehr bereits. Klingt das nicht alles fürchterlich? Automatische Mailfilter, Greylisting, Blacklists… Aber darum müssen Sie sich im Grund nicht kümmern, wir Filtern derzeit 99,2% Ihres Spams (nach den aktuellen Statistiken) und das bei einer Fehlerquote von inzwischen nur 0,046 Promille (False positiv). Und das alles mit mehr als 5 statischen und ca. 10 dynamischen Filtern und Prozessen und wenn uns dann noch ein innovativer Spammer unterkommt, hat unser System bisher zuverlässig Alarm geschlagen und wir haben die Spamwelle durch eine kurze Anpassung der Parameter von defendix.net gestoppt.

Antwort hinterlassen

Bitte einloggen um zu kommentieren.